FCE düpiert Hessenligist FC Hanau 1893 mit einem 3:1 Sieg im Finale des Hammersbach-Cups 2019

Die vierte Finalteilnahme des FCE am Hammersbach-Cup endete mit dem dritten Turniertriumph durch einen 3:1 Sieg über den FC Hanau 93. Somit glückte dem FCE erfolgreich die Revanche für die damalige unglückliche 2:3 Finalniederlage beim Hammersbach-Cup 2018.

Der FCE zeigte im heutigen Finalspiel eine engagierte, clevere und auch läuferisch überragende Leistung. Die 93er erspielten sich über die gesamte Spieldistanz ein optisches Übergewicht, ohne dies jedoch in Torerfolge ummünzen zu können. Der FCE hingegen stellte die Defensive der 93er stets mit gefährlichen Nadelstichen und klug ausgespielten Kontern vor zum Teil erhebliche Probleme. In der 11. Minute klingelte es erstmals im Gehäuse der 93er als Alexander Schunck aufmerksam in einen Fehlpass sprintete und eiskalt zum 1:0 einschob. In der 16. Minute musste Tim Kuhl sein ganzes Können aufbieten, um einen 20m-Distanzschuß von Tolga Ünal zu entschärfen. In der 17.Minute machte es Jan Lüdke auf der Gegenseite deutlich besser und erzielte mit dem 2:0 „das Tor des Turniers“ als er aus 20m den Ball genau ins Tordreieck hämmerte. In der 22. Minute hatte der FCE das Spielglück auf seiner Seite, als Bari mit einem wuchtigen Kopfball nur an der Querlatte scheiterte und in der 34. Minute reagierte Tim Kuhl erneut glänzend, als er gegen Arslan parieren konnte. Somit blieb es beim 2:0 zur Pause. Nach Wiederanpfiff änderte sich am Spielfilm nicht allzuviel – die 93er versuchten alles, um zum Torerfolg zu kommen, doch die Heilmann-Elf wehrte sich spielerisch und kämpferisch nach Kräften, um einen Torerfolg der 93er zu vermeiden. In der 63. Minute fuhr der FCE einen mustergültigen Konter aus der eigenen Hälfte heraus gegen die aufgerückte 93er-Defensive, den Sebastian Wagner kaltschnäuzig zum 3:0 abschloss. Danach schwanden dem FCE nach dieser laufintensiven Partie ein wenig die Kräfte, was den 93ern einige Torchancen ermöglichte. Die größte Chance zum Anschlusstreffer bot sich Bulut in der 69. Minute, der dabei das Kunststück vollbrachte, den Ball aus nur 5m mit großer Wucht an die Latte zu platzieren. In der 71. Minute machte es der gleiche Akteur besser, als er eine Unachtsamkeit der FCE-Abwehr zum 3:1 nutzen konnte. In der Schlussviertelstunde spielte der FCE mit Geschick, hoher Einsatzbereitschaft und auch ein wenig Glück die 3:1 Führung sicher nach Hause. Zudem wurde Tolga Ünal in der 85. Minute nach einem weiteren Foulspiel vom Schiedsrichter vorzeitig zum Duschen geschickt. Der Hammersbach-Cup 2019 sah somit letztendlich auch einen verdienten Sieger, aber auch einen äußerst enttäuschten Verlierer, der nach Schlusspfiff sofort und tief grollend und grübelnd in die Kabine verschwand. Großer Jubel herrschte dann noch auf Seiten der FCE-Spieler, Trainer und den mitgereisten Fans bei der Siegerehrung nach einer famosen und aufregenden Woche in Marköbel, die wieder einmal mehr ihr Können als Turniergastgeber unter Beweis gestellt haben.





Zum Seitenanfang